Posts

Nonlineare Zeitkonstrukte in der TV-Serie Outlander

In den USA hat gerade die Ausstrahlung der dritten Staffel der aufwändigen Drama-Serie Outlander begonnen. In diesem Essay von 2015 gehe ich auf die nonlinearen Zeitkonstrukte der ersten Staffel ein, Spoiler sind also (nur) für diese durchaus vorhanden.

1. Einleitung: Alles eine Frage der Zeit Ein Film muss einen Anfang, eine Mitte und ein Ende haben... aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.[1] In den letzten Jahren werden die Konventionen von Filmemachern immer häufiger gebrochen, neue Wege ausprobiert und viele Experimente gewagt. Ob unzuverlässige Erzählungen, multiple Handlungsstränge oder nichtchronologische Zeitkonstrukte – fast nichts bleibt unversucht, um den Zuschauer neu herauszufordern und zu unterhalten. Großer Beliebtheit freuen sich immer mehr Filme und Serien, „die die lineare Zeitachse aufbrechen, mit der Zeit spielen und neue Möglichkeiten im Umgang mit derselben aufzeigen.“[2]

Filmklassiker: Eine Dame verschwindet

Filmkritik: Wonder Woman

Trailer: Blade Runner 2049 (#2)

Awards 2016: Oscar - Gewinner

Awards 2016: Oscar - Prognosen

Die besten Oscar-Momente

Filmkritik: Lion

Filmkritik: Manchester by the Sea

Filmkritik: Split

Filmkritik: Hidden Figures

Zum Tod von John Hurt (1940 - 2017)

Awards 2016: Oscar - Nominierungen

Rückblick: Das Kinojahr 2016

Trailer: Rogue One - A Star Wars Story (#3)

Trailer: Vaiana (#3)

The Totally Other Side of Film #25: Game of Phones (#3)

Trailer: Rogue One - A Star Wars Story (#2)

Trailer: Dünkirchen (#1)

Trailer: Hacksaw Ridge

Trailer: Elliot, der Drache (#2)

Trailer: Vaiana (#1)

The Totally Other Side of Film #24: Game of Thrones - The Actors out of Westeros

Trailer: Sieben Minuten nach Mitternacht (#2)

The Totally Other Side of Film #23: Tanzfilme

Filmkritik: The Witch

Filmkritik: Warcraft: The Beginning

Filmkritik: X-Men: Apocalypse

The Totally Other Side of Film #22: Tierische Filmhelden

Filmkritik: Sing Street

The Totally Other Side of Film #21: Horrorfilme